image1 image2 image3 image4 image5 image6

UNSERE FORSCHUNGSPROJEKTE IM

CoReLo
CSR-Management in Logistik-Netzwerken

OrGoLo
Organisatorische Innovationen mit Good Governance in Logistik-Netzwerken

DynKo
Dynamische Konsolidierung


Kompetenzen: "out" oder "in"

Erfolgreiches Logistik-Controlling gründet sich einerseits auf umfassende Fachkompetenzen in Gebieten wie Disposition, Verhandlung, Dokumentation, Transport, Versand, Zoll, Ursprung und Exportkontrolle.

Andererseits baut es auf Gestaltungskompetenzen in den Bereichen Kommunikation, Führung, Moderation, Konsolidierung, Integration, Veränderung.

Unsere Forschungen bestätigten: Das Unternehmen wird mit Integrity stärker als mit Compliance. Denn: Kompetenz wird anders gehandhabt. Compliance verengt den Blick auf die Erfüllung von Vorschriften. Integrity richtet ihn auf das Streben nach Mehrwert – und schließt Compliance sogar ein. Das Ausschließen einer Zuständigkeit hat geringere Bedeutung, die Übernahme von Verantwortung erhält einen höheren Stellenwert. Das hat weitreichende Konsequenzen!

Integrierte Betreuung von Lieferketten ermöglicht, extern verfügbare Kompetenzen als Bestandteile gemischter Arbeitsteams (mit interner und externer Besetzung) zu managen, statt sie outzusourcen.

 

Logistik: keine Kernkompetenz?

„Dem Logistik-Controller hilft es nicht, seine Aktivitäten danach auszurichten, ob sie zu den Kernkompetenzen seines Unternehmens zu zählen sind oder nicht. Im Wesentlichen muss er sich auf seine eigene Gestaltungskompetenz verlassen. Er muss
− den Wettbewerb der Logistik-Dienstleister kennen,
− die Zuverlässigkeit der an seinem nächsten Projekt Mitwirkenden seriös einschätzen,
− die Grenzen zwischen erlaubten und unerlaubten Handlungen beachten und
− auf vielfältige Erfahrungen aus ähnlichen Situationen zurückgreifen können.
Nur wenn er das alles vermag, sind die wechselnden Risiken seines Unternehmens einigermaßen beherrschbar.“

„Überflüssige Kosten erwachsen aus
− mangelhafter Planung,
− ungenügender Kontrolle oder
− unklaren Kompetenzen.“

(Auszüge aus einer Studie zum Projekt OrGoLo)